Messung von Lärm / Schall

„Lärm“ ist störender, belästigender oder gefährdender Schall. Aus dieser Definition ergibt sich: Lärm ist kein physikalischer, sondern ein subjektiver Begriff: Für die Beurteilung von Schall als Lärm sind die Betroffenen maßgebend. Lärm ist demzufolge auch nicht direkt messbar. Messbar hingegen sind die auftretenden Geräusche.

Grundsätzlich unterscheidet man die Lärmart nach ihrer Entstehungsursache. Aufgrund der unterschiedlichen psycho-akustischen Wirkungsweise gibt es diverse Richtlinien, wie die jeweiligen Lärmarten zu messen und zu beurteilen sind.

TA Lärm

Die TA Lärm regelt die von genehmigungsbedürftigen und nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen nach dem 2. Teil des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (mit Ausnahmen) ausgehenden Schallemissionen und dem daraus resultierenden Druckpegel an schutzbedürftigen Immissionsorten.

Ich messe die bei Ihnen ankommenden Schallimmissionen entsprechend den Vorschriften nach TA Lärm, üblicherweise in 0,5 m vor dem geöffneten Fenster.

Lärm von Sport- und Freizeitanlagen

Der von Sport- und Freizeitanlagen verursachte Lärm fällt zumeist nicht in die Zuständigkeit der TA Lärm, daher gibt es hierfür eigene Beurteilungs- und Messkriterien in der 18. BImSchV (Bayern) und der LAI 2015 (Baden-Württemberg).